CL: Rückschlag für den FC Bayern

1:3 stand es am Ende aus Sicht des FC Bayern, eine denkbar schlechte Ausgangslage für das Rückspiel in zwei Wochen gegen den FC Porto. Dank einer desolaten Leistung der Defensive verlor der deutsche Rekordmeister des Hinspiel des Viertelfinales in der Königsklasse und steht nun mit dem Rücken zu Wand.

Philipp Lahm sagte nach der Partie auf der Vereinspage: „Nach dem bitteren 0:2 nach zehn Minuten hat die Mannschaft die richtige Reaktion gezeigt. Mit dem 2:1 hätten wir sehr gut leben können. Das 3:1 war ein bitteres Gegentor. Das tut uns ein bisschen weh. So wird es schwierig, aber nicht unmöglich. Es hilft jetzt nichts zu lamentieren, wir müssen nach vorne schauen. Es ist möglich, zu Hause 2:0 oder höher zu gewinnen. Bei Porto sind im Rückspiel ein paar wichtige Spieler gesperrt. Wir müssen einfach unser Spiel spielen, uns über viel Ballbesitz Torchancen erarbeiten und die dann machen. Dann haben wir alle Möglichkeiten.“ Thomas Müller fügte an gleicher Stelle an: „Das war ein Start zum Vergessen. Nach zehn Minuten steht es 2:0, ohne dass der Gegner eine herausgespielte Torchance hatte. Dann haben wir nicht schlecht reagiert. Wir sind ruhig geblieben, haben das Spiel in der ersten Halbzeit gut dominiert und kommen zum 2:1. Was schade war: In der zweiten Halbzeit war das Spiel sehr zerfahren, wir haben nicht mehr zu unserem Spiel gefunden. Porto hat sich schön eingeigelt. Dass wir auch noch ein Gegentor kassieren, war blöd. Die Chancen fürs Weiterkommen sind da.“

Dante und Xabi Alonso leiteten mit ihren beiden Fehlern die Niederlage ein, die letzten Endes verdient war, auch wenn Porto aus denn Spiel heraus nur eine einzige Chance hat.

Keine Kommentare mehr möglich.