Eines der brutalsten Fouls der Fußballgeschichte: Roy Keane gegen Alf-Inge Håland

Roy Keane ist einer der großen Persönlichkeiten der Fußballgeschichte. Als langjähriger Kapitän von Manchester United ist er nicht nur Bayern-Fans aus zahlreichen Duellen mit dem deutschen Rekordmeister bekannt. Fußballerisch war Roy Keane limitiert, aber durch seinen unbändigen Willen und seine nie versiegende Kampfkraft war er in der Lage, eine Riege von Superstars anzuführen. Allerdings schoss Keane gelegentlich über das Ziel hinaus. Der negative Höhepunkt in Keanes Karriere war ein absichtliches Foulspiel gegen den Norweger Alf-Inge Håland, das eine Revanche für einen lange zurückliegenden Vorfall sein sollte.

Die Vorgeschichte zu Keane gegen Alf-Inge Håland

In einem Spiel zwischen Leeds United und Manchester United im Jahr 1997 gab es eine bemerkenswerte Szene zwischen Håland und Keane. Der Kapitän der Red Devils verletzte sich bei einem Tackling gegen Håland schwer. Das Kreuzband riss und Keane wälzte sich mit Schmerzen auf dem Boden. Håland vermutete Schauspielerei und attackierte Keane verbal. Vermutlich sind dabei nicht die nettesten Worte gefallen, aber solche Szenen kommen regelmäßig im Fußball vor. Allerdings hätte Håland durchaus wissen können, das Roy Keane kein Schauspieler war. Jedenfalls wäre ihm dann einiges erspart geblieben.

Die perfide Rache des Roy Keane

Am 21. April 2001 spielten Keane und Håland wieder gegeneinander. Håland war mittlerweile zu Manchester City gewechselt. Kurz vor Schluss grätschte Keane mit gestrecktem Bein Håland um und zielte dabei ganz bewusst auf das Knie seines Gegenspielers. Danach stand Keane auf und erinnerte den Norweger mit rüden Worten an die 4 Jahre zurückliegende Aktion. Keane gab später in seiner Autobiografie zu, dass er mit Vorsatz gehandelt hatte. Nach dem Foul musste er 150.000 Pfund Geldstrafe bezahlen und wurde 5 Spiele gesperrt. Alf-Inge Håland beendete kurze Zeit später seine Karriere, allerdings nicht als Folge des Foulspiels, sondern wegen einer Verletzung am anderen Knie.

Keine Kommentare mehr möglich.