FC Bayern: Kaiser nimmt Götze in die Pflicht

Mario Götze sah von der Bank aus das 1:0 für den Barcelona gegen den FC Bayern München. Als der 22-Jährige in der 77. Minute kam, dauerte es nicht mehr lange und schon viel auch schon das 0:2. Fest steht: Götze gehört derzeit nicht zur ersten Wahl, wenn Trainer Pep Guardiola seine erste Elf sortiert.

Franz Beckenbauer scheint die Gründe zu kennen, er sagt laut „BILD“: „Dass er ein großartiges Talent ist, das wissen wir auch. In der Umsetzung fehlt es noch ein bisschen. Manchmal kommt er mir in seinen Bewegungen wie ein Jugendspieler vor, der Zweikämpfe verliert und stehen bleibt. Das passt natürlich nicht zum FC Bayern. Es wird Zeit, dass er langsam erwachsen wird.“ In der Halbzeit-Show von BILD.de während des Spiels springt BVB-Biss Hans-Joachim Watzke seinem ehemaligen Schützling zur Seite: „Für Götze ist es ganz ganz bitter. Gegen Barca will jeder spielen. Er hat das Potenzial, bei jedem Verein der Welt den Durchbruch zu schaffen. Er hat außergewöhnliche Fähigkeiten.“
Vergrößern

Watzke sieht die Probleme nicht unbedingt beim Spieler, sondern vielleicht auch beim Verein: „Das muss aber nicht immer nur am Spieler allein liegen.“ Fakt ist, dass Götze eine tolle Hinrunde spielte, in der Rückrunde aber seinen eigenen Erwartungen weit hinterher läuft. Bekommt er die Kurve nicht, wird es eine harte Zeit für ihn in München.

Keine Kommentare mehr möglich.