Gladbach: Eberl nimmt ter Stegen in Schutz

In der vergangen Saison war Marc-Andre ter Stegen DER Rückhalt von Borussia Mönchengladbach. Doch wie bei der gesamten Mannschaft läuft es derzeit beim Schlussmann nicht, zuletzt wurde immer wieder von eienr Krise des noch jungen Keepers berichtet.

Sportdirektor Max Eberl stellt sich nun hinter ter Stegen, nimmt den jungen Keeper in Schutz. „Wir haben keine Torwart-Krise!“, so Eberl bei „bild.de“. „Jeder junge Spieler macht in seiner Karriere mal so eine Phase wie jetzt Marc durch. Wir dürfen nicht vergessen, dass er erst in seinem zweiten Profi-Jahr steckt. Da muss er sich rausfighten. Und er hat die Bereitschaft, sich aus diesem Loch zu kämpfen. Das ist das Allerwichtigste.“ Ter Stegen hat in dieser Saison 63 Prozent der Torschüsse abgewehrt, damit rutsche der Torhüter von Platz 1 (81 %) in der vergangenen Saison auf Rang 16. Auch bei den vereitelten Großchancen konnte er seine Quote nicht halten, sie halbierte sich. Nur bei den abgefangenen Flanken (33) rangiert er weiter auf Platz 1 der Liga. Das zeigt allerdings, dass ter Stegen seinen Mut nicht verloren hat.

In der Tat muss man konsternieren, dass ter Stegen in dieser Spielzeit nicht immer die glücklichste Figur machten. Doch dem jungen Keeper sollte man zugestehen, dass er noch Fehler macht. Auch einem Oliver Kahn, Jens Lehmann oder Manuel Neuer sind in jungen Jahren Fehler unterlaufen.

Keine Kommentare mehr möglich.