„Losglück“ für den BVB: Borussen empfangen im Achtelfinale der Champions League auf Zenit

Der amtierende Vizemeister und CL-Finalist des Vorjahres Borussia Dortmund hat bei der Auslosung des Achtelfinales der Champions League Losglück gehabt. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp hat das wohl schwächste Team der Gruppenzweiten gezogen.

Dementsprechend ist BVB-Boss Hans-Joachim Watzke nicht ganz unglücklich mit dem Los, wie er auf der Homepage der Borussen zu Protokoll gibt. „Wir haben uns in der vielleicht schwierigsten Vorrundengruppe mit zwölf Punkten als Gruppensieger durchgesetzt. In der Königsklasse zu überwintern, war eines unserer erklärten Saisonziele. Wir haben es erreicht und wären ehrlich gesagt mit jedem heute zugelosten Achtelfinalgegner absolut einverstanden gewesen“, so Watzke. Völlig entspannt sieht das Trainer Jürgen Klopp, der unlängst erklärte, dass ihm Auslosungen vollkommen egal seien, da man sowieso mit dem Gegner zurechtkommen muss. „Ich war noch nie in Russland und freue mich sehr auf die Partien im Februar und im März“, so Kloppo auf der Vereinspage. „Wir werden uns in den kommenden Wochen sehr intensiv mit der Mannschaft von Zenit beschäftigen. Wer die Vorrunde der Champions League übersteht, hat zweifellos viel Qualität, aber ich kann und will St. Petersburg nicht spontan beurteilen.“

Der BVB hat das Glück, dass man zuerst auswärts antreten kann. Zudem wird Zenit bis zum Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften kein Spiel in der Liga mehr bestreiten. Zum einzigen Problem für den BVB könnten die Temperaturen werden – und der Spieler Hulk.

Keine Kommentare mehr möglich.