Manchester United hat BVB-Trio im Visier

Am vergangenen Wochenende deklassierte der aktuelle deutsche Meister Borussia Dortmund den Dauer- Abonnenten auf den Titel, den FC Bayern München. Die Mannschaft um Jürgen Klopp gewann nach einer Gala-Vorstellung den DFB-Pokal. Überragender Mann auf dem Platz beim 5:2: Shinji Kagawa.

Auf der Tribüne saß Sir Alex Ferguson und genoss die Show des kleinen Japaners. Seit Wochen wird darüber berichtet, dass der 23-Jährige, der beim BVB noch eine laufenden Vertrag bis 2013 hat, vor einem Wechsel zu Manchester United steht. Kagawa soll um die 15 Millionen Euro kosten. Ihn alleine soll Ferguson aber nicht beobachtet haben. Der Red-Devils-Manager hat auch Robert Lewandowski (23) und Mats Hummels (23) im Visier, berichtet die „Bild“-Zeitung. Robert Lewandowski hat noch einen Vertrag bis 2014. Doch das BVB-Angebot auf vorzeitige Vertragsverlängerung hatte er unlängst nicht angenommen. „Das Dortmund-Angebot ist nicht ausreichend. Ich kann das Interesse von Manchester United an Robert bestätigen“, sagt sein Berater Maik Barthel der Zeitung.

Mats Hummels (Vertrag bis 2014) soll nach Informationen des Blatts ebenfalls verpflichtet werden. Daher ist sein Vater Hermann Hummels, offizieller Berater, kürzlich zu Gesprächen nach Manchester eingeladen worden. Ob der BVB diese beiden Spieler allerdings freigeben wird, scheint fraglich. Immerhin betonte Klubchef Hans-Joachim Watzke zuletzt, dass man außer Kagawa keinen Spieler abgeben möchte: „Weitere Spieler geben wir für kein Geld der Welt ab.“

Sollte der BVB aber das Trio komplett verlieren, wäre das wohl ein Aderlass, den man nicht so einfach kompensieren kann. Aber wie man das Trio Klopp/Zorc/Watzke kennt, wird man sich nicht einfach die besten Spieler wegkaufen lassen. Schon an Mario Götze bissen sich zahlreiche Klubs die Zähne aus. Der Spielmacher schlug alle Angebote aus und verlängerte unlängst seinen Vertrag bis 2016. Ähnlich, so wird der BVB das zumindest planen, soll das auch bei Lewandowski und Hummels laufen.

Keine Kommentare mehr möglich.