Nationalmannschaft: Eintracht-Coach Veh greift Scholl an

Unter der Woche siegte die deutsche Nationalmannschaft in der Quali zur WM mit 2:1 gegen Österreich. Es war kein gutes Spiel, eigentlich waren die Eidgenossen mindestens ebenbürtig. Nach dem Spiel sagte Bayern-Angreifer Thomas Müller gegenüber den Mikrofonen des ARDs, dass er sich den Sieg nicht madig lassen machen möchte. Grund genug für ARD-Experte und BayernII-Coach Mehmet Scholl, darauf etwas zu sagen.

„Mir gefällt nicht die Art und Weise, wie Müller das erklärt hat. Wir haben versucht alles nur spielerisch zu lösen. Das wird schwer in solchen Spielen“, sagte Scholl anschließend in der Analyse. Frankfurts Trainer Armin Veh äußerte sich jetzt kritisch dem Experten und Kollegen. „Bei den Kommentaren von Scholl stehen mir die Haare zu Berge. Der soll sich um seine Mannschaft kümmern und sich entscheiden: Will er Trainer oder Kommentator werden? Man vergisst viele Dinge, wenn man selber nicht mehr spielt“, so der 51-Jährige gegenüber „Bild“. „Was will er (Scholl, Anm.d.Red.) überhaupt? Will er Trainer oder Kommentator werden? Wenn er Trainer werden will, sind solche Kommentare unpassend. Und wenn er kritisieren will, dann soll er als Journalist oder Chef-Kritiker arbeiten.“

Scholl trainiert zurzeit Bayern II in der 4. Liga, liegt auf Platz 5. Sein Vertrag mit dem TV läuft 2014 aus. Aus dem Bayern-Lager war zuletzt zu hören, dass, sollte Scholl Trainer bleiben, er den Job an den Nagel hängen muss. Scholl sorgte schon während der EM mit seiner Kritik an Mario Gomez für viel Aufsehen. Damals vielen Begriffe wie „wundlegen“ usw…

Keine Kommentare mehr möglich.