Thomas Broich: Deutscher Superstar in Australien

Thomas Broich ist vielen Fußballfans aus seiner Zeit bei Borussia Mönchengladbach, dem 1. FC Köln und dem 1. FC Nürnberg noch in Erinnerung. Vor der WM 2006 gehörte der junge Spielmacher zu den Hoffnungsträgern des deutschen Fußballs. Doch letztliche reichte es in Deutschland nicht für die große Karriere. Für die absolute Spitze war Thomas Broich schlichtweg zu langsam. Im Jahr 2010 kehrte Broich nach einer enttäuschenden Saison in Nürnberg der Bundesliga den Rücken und nahm ein Angebot beim australischen Fußballclub Brisbane Roar an.

Auf Anhieb Leistungsträger in Brisbane

Bei seinem neuen Club setzte Thomas Broich von Anfang an Akzente. Als unumstrittener Chef im Mittelfeld gelang es ihm, Brisbane Roar zum Titel zu führen. Hinter dem Argentinier Marcos Flores wurde Broich auf Anhieb zum zweitbesten Spieler der australischen A-League gewählt. Doch es sollte noch besser kommen. In der Saison 2011/12 gelang Brisbane Roar die Titelverteidigung und Broich wurde als Star des Teams zum Spieler des Jahres in Australien gekürt. Zum ersten Mal in seiner Karriere hatte Thomas Broich die in ihn gesetzten Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern weit übertroffen.

Der Fußball-Exot wird Filmstar

In dem Dokumentarfilm „Tom meets Zizou – Kein Sommermärchen“ wird Broichs Karriere nachgezeichnet. Der Filmemacher Aljoscha Pause hatte Broich seit 2003 immer wieder mit der Kamera begleitet. Der Film erhielt sehr gute Kritiken, auch weil Thomas Broich intime Einblicke in das Profigeschäft gestattet. Gezeigt wird ein junger Fußballer, der mit großen Erwartungen in der Profiklasse empfangen wird. Nach einem hoffnungsvollen Start gelingt Broich jedoch nie der ganz große Durchbruch. Erst in Down Under findet Thomas Broich sein Glück als Profifußballer und hinterlässt damit auf eine ganz besondere Weise seine Spuren in der Fußballgeschichte.

 

Keine Kommentare mehr möglich.