VfB Stuttgart: Träsch ein Thema

Beim VfB Stuttgart muss man sparen, unter der Woche teilte man mit, dass man ein fettes Minus verzeichnete. Jetzt ist Sparen angesagt. Doch das Thema Christian Träsch scheint noch nicht vom Tisch zu sein. Einzig allein die Ablöse, die sein jetziger Klub VfL Wolfsburg aufruft, könnte zum Knackpunkt werden.

„Ich sehe ihn sehr positiv. Er hat sich damals für einen anderen Weg entschieden, aber er weiß, dass ich ihn weiterhin sehr schätze, ich kann ihm in die Augen schauen“, sagt Stuttgart Sportdirektor Fredi Bobic im Interview mit der „Bild“-Zeitung. „Die Diskussion hat sich jetzt aktuell noch nicht gestellt, aber Träschi wäre immer ein Spieler, der von seiner Art, von seiner Einstellung hervorragend zu unserer Mannschaft passen würde. Aber die Frage ist immer auch die Machbarkeit. Und die sieht da schon mal ganz schwierig aus.“ Träsch wechselte von Stuttgart nach Wolfsburg, wurde dort aber nie glücklich. Nun soll er einer von drei Spieler sein, die die Wölfe im Winter verlassen sollen. Manager Klaus Allofs prüft derzeit die Optionen, heißt es rund um die VW-Arena.

Beim Thema Serdar Tasci scheint man sich beim VfB Stuttgart noch nicht festlegen zu wollen. Bleibt er oder geht er? Sein Vertrag läuft 2014 aus, verlängert man ihn nicht, muss er im Sommer verkauft werden, will man noch eine Ablöse kassieren. „Aktuell gibt es mit Serdar keine Gespräche, sein Vertrag läuft bis 2014. Aber im Hinblick auf Sommer wird es sicher Gespräche geben mit ihm“, so Bobic. „Wirtschaftlich müsste man das vielleicht machen. Das kann sein. Aber das Ziel muss sein, Spieler nicht verkaufen zu müssen. So lange das Geschäftsmodell beim VfB noch darauf basiert, Spieler verkaufen zu müssen, bewegen wir uns auf einem schmalen Grat.“

Keine Kommentare mehr möglich.